—— 13 Tagen · 6 min lesen ——

Krypto-Wallets deaktivieren CoinJoin

In den letzten Jahren hat die Welt der Kryptowährungen eine wachsende Spannung zwischen Regulierungsbehörden und datenschutzfreundlichen Diensten erlebt. Die jüngsten Maßnahmen gegen prominente Akteure wie Tornado Cash und Samourai Wallet haben Schockwellen durch die Kryptoindustrie geschickt und Ängste vor Überregulierung geschürt. Die Kosten für Aufsicht und Kontrolle sind hoch und werden wie üblich an die normalen Nutzer weitergegeben, die dadurch die Möglichkeit verlieren, Kryptotransaktionen privat durchzuführen.

Überregulierung und die Jagd auf Krypto-mixers

Der Wendepunkt kam vor ein paar Wochen mit der Beschlagnahmung von Samourai Wallet, einer bekannten Kryptowährungs-Wallet, die auf dem CoinJoin-Protokoll basiert. CEO Keonne Rodriguez und Chief Technology Officer William Hill werden wegen Verschwörung zur Geldwäsche angeklagt, was eine entscheidende Wende in der regulatorischen Landschaft für Krypto-Mixing-Dienste darstellt. Der Schritt war ein klares Signal, dass datenschutzorientierte Wallets und Coin-Mixing-Dienste auch ohne konkrete Beweise für Geldwäsche einer verstärkten Prüfung und rechtlichen Konsequenzen ausgesetzt sein werden.

Das Vorgehen gegen Samourai Wallet stellt einen gefährlichen Präzedenzfall dar. Die US-Regierung beschlagnahmte die Webserver und die Domäne des Unternehmens und legte damit den Betrieb in dem Land praktisch still. Darüber hinaus wurde die App aus dem Google Play Store in den USA entfernt, was ihre Zugänglichkeit für amerikanische Nutzer stark einschränkt.

Letztes Jahr sorgte die US-Regierung für Schlagzeilen, als sie die Gründer von Tornado Cash, einem bekannten Krypto-Mixer-Dienst, wegen einer Reihe schwerer Vorwürfe anklagte, darunter Geldwäsche, Betrieb eines nicht lizenzierten Geldübermittlungsdienstes und Umgehung von Sanktionen.

Diese aggressiven Maßnahmen unterstreichen die Entschlossenheit der Regierung, gegen datenschutzfreundliche Geldbörsen und Krypto-Mixer, auch bekannt als Krypto-Tumbler, vorzugehen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Krypto-Mixer sind das letzte Hindernis auf dem Weg zu einer vollständigen Blockchain-Aufsicht, und es ist kein Wunder, dass alle offiziellen Krypto-Mixer ihre CoinJoin-Dienste abschalten.

Die Zukunft von CoinJoin

Angesichts der Verhaftung des Krypto-Mischers von Samurai Wallet stellt Wasabi Wallet seinen CoinJoin-Koordinationsdienst zum 1. Juni ein und begründet dies mit der Notwendigkeit, rechtliche Risiken zu mindern und die Einhaltung der sich entwickelnden regulatorischen Anforderungen sicherzustellen. Wasabi Wallet, das für seinen innovativen Einsatz von Zero-Knowledge-Proofs zur Verbesserung der Privatsphäre der Nutzer bekannt ist, ist seit langem ein fester Bestandteil der Kryptowährungsgemeinschaft und bietet den Nutzern eine sichere und anonyme Möglichkeit, mit Bitcoin zu handeln. Die jüngsten Entwicklungen, einschließlich der Beschlagnahmung von Samourai Wallet und anderen datenschutzfreundlichen Diensten, haben jedoch Bedenken hinsichtlich der Tragfähigkeit des Betriebs innerhalb der US-Regulierungslandschaft aufgeworfen.

Wasabi Wallet ist dafür bekannt, dass es stets bestrebt war, innerhalb eines klaren rechtlichen Rahmens zu operieren. Die Entscheidung, CoinJoin abzuschalten, ist zwar für Nutzer, die Wert auf ihre Privatsphäre und Sicherheit legen, enttäuschend, spiegelt aber die harte Realität wider, mit der Kryptoanbieter konfrontiert sind, die sich in einem komplexen und unsicheren regulatorischen Umfeld bewegen.

Ein weiterer wichtiger Anbieter, die Trezor Hardware Wallet, die für ihr Engagement für Datenschutz und Sicherheit bekannt ist, hat die vollständige Einstellung ihrer CoinJoin-Funktion zum 1. Juni 2024 angekündigt. Die Entscheidung, die CoinJoin-Funktion einzustellen, ist eine direkte Reaktion auf die Aktionen des Partners Wasabi Wallet. Die jüngste Ankündigung von Wasabi Wallet, den API-Service für das CoinJoin-Protokoll einzustellen, hat erhebliche Auswirkungen auf Trezor und seine Nutzer.

Angesichts der Aussicht auf rechtliche Konsequenzen und behördlichen Druck könnten sich Krypto-Mixer zunehmend dem Dark Web zuwenden, um sich vor neugierigen Blicken und behördlicher Aufsicht zu schützen. Das Dark Web, eine versteckte Ecke des Internets, die nur über private Browser wie Tor oder Brave zugänglich ist, bietet ein Maß an Anonymität und Privatsphäre, das mit herkömmlichen Mitteln nur schwer zu erreichen ist. Für Krypto-Mixer, die mit behördlicher Kontrolle und rechtlichen Risiken konfrontiert sind, kann das Dark Web eine attraktive Option sein, um die Privatsphäre der Nutzer zu wahren und unerwünschte Überwachung zu vermeiden.

Krypto-Mixer Whir

Zum jetzigen Zeitpunkt hat sich unser Kryptomixer Whir auch dazu entschlossen, eine Politik einzuführen, bei der wir US- und EU-Bürger bitten, von der Nutzung unseres CoinJoin-Dienstes abzusehen, indem sie bestätigen, dass sie nicht aus den USA oder EU-Ländern stammen. Die Entscheidung, keine IP-basierten Geolokalisierungsbeschränkungen einzuführen, beruht auf der Erkenntnis, dass unser Dienst von überall auf der Welt aus zugänglich ist, einschließlich des Tor-Netzwerks, wodurch IP-basierte Beschränkungen unwirksam sind.

Stattdessen verlässt sich Whir auf den Patriotismus und die Integrität der US- und EU-Bürger selbst. Die Nutzer werden aufgefordert, ihre Staatsbürgerschaft zu bestätigen, und wir vertrauen darauf, dass sie offen und ehrlich über ihr Herkunftsland Auskunft geben werden. Dieser Ansatz respektiert die Privatsphäre der Nutzer und ist sich gleichzeitig der rechtlichen Komplexität und der regulatorischen Herausforderungen bewusst, die mit der Bereitstellung von Dienstleistungen im Bereich der Kryptowährungen verbunden sind.

Mit diesem Ansatz möchte Whir ein Gleichgewicht zwischen der Einhaltung von Vorschriften und dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer herstellen und sicherstellen, dass unser Service für ein globales Publikum zugänglich bleibt, während die rechtlichen Risiken, die mit dem Betrieb in stark regulierten Ländern verbunden sind, gemindert werden. Wir sind der Meinung, dass dieser Ansatz die Nutzer in die Lage versetzt, fundierte Entscheidungen über die Nutzung unserer Plattform zu treffen und gleichzeitig die Werte der Transparenz und Verantwortlichkeit zu wahren.

Fazitt

Da die behördliche Kontrolle zunimmt und die rechtlichen Risiken steigen, stehen Krypto-Mixer vor der Herausforderung, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer und den Anforderungen der Einhaltung von Vorschriften zu finden. Die potenzielle Verlagerung ins Dark Web könnte ein Zufluchtsort für Krypto-Mixer sein, die sich der behördlichen Kontrolle entziehen und die Privatsphäre der Nutzer wahren wollen. Es ist wichtig zu erkennen, dass Krypto-Mixer in erster Linie reguläre Nutzer bedienen, die ihre finanzielle Privatsphäre schützen und ihre Transaktionen vor unerwünschten Untersuchungen abschirmen wollen. Tatsache ist, dass für diese regelmäßigen Nutzer die Möglichkeit, frei und anonym zu handeln, von größter Bedeutung ist, insbesondere in einer Zeit, in der Datenschutzverletzungen, Identitätsdiebstahl und staatliche Überwachung zunehmen.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nicht als Finanzberatung oder Ermutigung und Anreiz für die Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Er dient in erster Linie der Information, Erläuterung und Aufklärung. Die Leser müssen selbst entscheiden, ob sie diese Art von Dienstleistungen nutzen oder nicht.

Weitere Lektüre

1 Monat · 6 min lesen

CoinJoin-Protokoll

Wir alle wissen, dass Bitcoin-Transaktionen pseudonym sind, was bedeutet, dass sie, auch wenn sie die Identität der realen Welt nicht direkt preisgeben, dennoch eine Spur hinterlassen, die potenziell zu den Nutzern zurückverfolgt werden kann. Diese Fragilität der Privatsphäre birgt erhebliche Risiken, denn wenn sie einmal kompromittiert ist, kann es schwierig, manchmal sehr kostspielig oder sogar unmöglich sein, sie wiederherzustellen. Erfahren Sie mehr über CoinJoin, ein Datenschutzprotokoll, das diese Datenschutzbedenken ausräumen soll.

2 Monaten · 5 min lesen

Krypto-Mixer für den täglichen Gebrauch

Stellen Sie sich vor, Sie gehen die belebte Straße entlang, und jeder Ihrer Schritte wird aufgezeichnet. Jedes Gespräch, das Sie führen, jede Bewegung, die Sie machen, wird aufgezeichnet und analysiert. Es ist, als ob man in einem Fischglas lebt, in dem jede Ihrer Handlungen für jeden mit den richtigen Werkzeugen sichtbar ist. Das ist die Realität für gewöhnliche Kryptobenutzer auf stark überwachten Blockchains wie Bitcoin und Ethereum.

2 Monaten · 6 min lesen

Chainalysis und Bitcoin-Mixer

Welche Risiken sind mit der Verwendung von Chainalysis-Werkzeugen in rechtlichen Verfahren verbunden? Trotz der angeblich wirksamen Chainalysis-Werkzeuge sind der Mangel an wissenschaftlicher Validierung, die Undurchsichtigkeit der Methoden und die Erosion der finanziellen Privatsphäre und der rechtlichen Rechte sehr bedeutende Bedenken. Bitcoin-Mixer, insbesondere bei der Verschleierung von Transaktionsverläufen durch Protokolle wie CoinJoin, verdeutlichen die Grenzen der Rückverfolgungsfähigkeiten von Chainalysis.

Bitcoins mischen (1% Gebühr)
Mit der Nutzung von whir erklären Sie sich einverstanden mit Datenschutzbestimmungen.