—— 2 Jahren · 5 min lesen ——

Finanzielle Privatsphäre = Menschenrecht

Im immer digitaleren Zeitalter ist die finanzielle Privatsphäre überlebenswichtig geworden. Auch wenn viele noch nicht so denken, werden wir zeigen, dass das Gegenteil der Fall ist...

Wie die jüngsten Ereignisse in der ganzen Welt gezeigt haben, sind die Menschenrechte in großer Gefahr. Sobald Politiker und Regierungsbeamte beschließen, etwas "im Namen des Allgemeinwohls" zu bekämpfen, schrecken sie nicht davor zurück, alle notwendigen Mittel einzusetzen. Manchmal kann dies jedoch zu weit gehen und zur Verletzung grundlegender Menschenrechte führen, zu denen auch die finanzielle Privatsphäre gehört.

Die Verletzung dieses Rechts wurde in den letzten Monaten überall auf der Welt sehr deutlich. Das beste Beispiel dafür lieferten die kanadischen Strafverfolgungsbehörden, die alles daran setzten, den Protest des kanadischen Konvois zu bekämpfen. Dabei haben sie unwissentlich gezeigt, warum die finanzielle Privatsphäre extrem wichtig ist.

Was ist mit der finanziellen Privatsphäre in Kanada passiert?

Während die Proteste der kanadischen LKW-Fahrer, bekannt als Canada Freedom Convoy, eine Reaktion auf die Covid-19-Mandate der Regierung waren, zeigte die ganze Situation, die sich entwickelte, die Bedeutung von Bitcoin. Bitcoin und seine Community waren für die Demonstranten, die die Unterstützung von Menschen aus der ganzen Welt zu schätzen wussten, von zentraler Bedeutung geworden.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus den Protesten war jedoch, dass die Regierung zu weit gehen kann und dies auch wird. Nachdem die kanadische Regierung den Notstand ausgerufen und sich auf das Notstandsgesetz berufen hatte, räumte sie sich große Macht ein, die missbraucht wurde. Die Regierung sperrte die Bankkonten von Menschen, die sich entschlossen hatten, die Proteste zu unterstützen, links und rechts. Oftmals ohne Rücksicht darauf, was dies für die Familien der von diesen Maßnahmen betroffenen Menschen bedeuten könnte.

Die Regierung hat auch damit begonnen, alle Konten oder Wallets zu sanktionieren, die mit den Protesten in Verbindung stehen, egal ob es sich dabei um PayPal- oder Stripe-Konten oder Kryptowährungs-Wallets von Bitcoin, Ethereum oder Cardano handelt. All diese Schritte haben deutlich gezeigt, warum die finanzielle Privatsphäre nicht unterschätzt werden sollte.

Suchen Sie einen Bitcoin-Mixing-Service, um Ihre finanzielle Privatsphäre zu schützen?  Nutzen Sie Whir - ein sofortiges Bitcoin-Mixing-Tool mit einer wettbewerbsfähigen Gebühr von 1 %, ohne Logs und ohne KYC oder Registrierung.

Transaktionszensur - basierend auf der Regierung oder unliebsamen Führern

Nicht nur die Sanktionierung, sondern auch die Transaktionszensur als solche ist in der Zukunft leicht vorstellbar, wenn Regierungen die volle Kontrolle über alle Finanzinstrumente haben, die für Transaktionen und Zahlungen verwendet werden. Eines der besorgniserregendsten Beispiele wäre die Verwendung von CBDCs (Central bank digital currencies), die es den Zentralbanken nicht nur erlauben würden, jede beliebige Transaktion zu zensieren, sondern auch die gesamte Transaktionshistorie ihrer Nutzer einzusehen.

Dadurch könnten Regierungen in Verbindung mit den Zentralbanken leicht CO2-Emissionsziele festlegen, die die Menschen einhalten müssten, da sonst ihre Transaktionen entweder abgelehnt oder verteuert würden. Oder sie könnten einen Grenzwert für den Kauf von Fleisch, Süßigkeiten, Benzin, im Grunde für alles, was die derzeitige Regierung als negativ erachten würde, festlegen.

In einer Gesellschaft, in der CBDCs zur einzigen Zahlungsnorm werden, hätte dies unglaublich schreckliche Auswirkungen auf die Freiheit des Einzelnen. Jegliche Freiheit der Rede, der Wahl oder der Meinungsäußerung würde automatisch unerreichbar werden, da es keine Transaktionsfreiheit mehr gäbe, eine der wichtigsten Freiheiten von allen. Das ist einer der Gründe, warum die finanzielle Privatsphäre geschützt werden muss, damit die Menschen frei handeln und den freien Markt ohne Regulierung oder staatliche Eingriffe seine Arbeit tun lassen können.

Zentralisierte Schwachstelle

Hand in Hand mit all dem geht auch die Tatsache, dass die Zentralbanken in der Lage wären, ein nahezu perfektes Profil ihrer Bürger zu erstellen. Das bedeutet, dass sie über riesige Datensammlungen verfügen würden, die missbraucht, verkauft oder durch Hacks verloren gehen könnten, da es einen zentralen Fehlerpunkt gäbe.

All dies birgt weitere Risiken für die Endnutzer, die beseitigt oder zumindest verringert werden könnten, wenn die finanzielle Privatsphäre als Menschenrecht betrachtet und nicht missbraucht würde.  Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, jetzt mit datenschutzfreundlichen Tools zu beginnen.

Suchen Sie einen Bitcoin-Mixing-Service, um Ihre finanzielle Privatsphäre zu schützen?  Nutzen Sie Whir - ein sofortiges Bitcoin-Mixing-Tool mit einer wettbewerbsfähigen Gebühr von 1 %, ohne Logs und ohne KYC oder Registrierung.

Whir hilft bei der Wahrung der finanziellen Privatsphäre

Whir ist eines der Werkzeuge, die es seinen Nutzern ermöglichen, gegen jede Form von Unterdrückung, Sanktionen, Zensur und vieles mehr zu kämpfen. Dank der inhärenten Eigenschaften von Bitcoin und der von Whir implementierten und verwendeten Technologie können die Nutzer dieser Technologien von einer verbesserten finanziellen Privatsphäre profitieren, die in Zukunft sehr hilfreich sein kann. Bitcoin privat auszugeben, wäre bei Bedarf keine so große Hürde mehr, wenn diese Werkzeuge erst einmal eingesetzt werden.

Man kann sogar argumentieren, dass für einige der kanadischen Trucker Technologien wie diese absolut entscheidend für ihren Freiheitskampf waren. Und sie könnten im Zuge der digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) für alle Menschen auf der Welt genauso schädlich werden.

Finanzielle Privatsphäre = Menschenrecht

Obwohl nicht viele daran denken, dass die finanzielle Privatsphäre überlebenswichtig ist, wird der finanzielle Teil des Lebens des Einzelnen im immer digitaleren Zeitalter immer wichtiger. Da die Zentralbanken auf der ganzen Welt versuchen, CBDCs zu entwickeln, ist es vielleicht der beste Zeitpunkt, um über Tools zur Wahrung der finanziellen Privatsphäre nachzudenken, die es den Nutzern ermöglichen, selbstbestimmt, zensurresistent und somit finanziell anonym zu werden. Dank Bitcoin over Whir kann dies jeder erreichen.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nicht als Finanzberatung oder Ermutigung und Anreiz für die Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Er dient in erster Linie der Information, Erläuterung und Aufklärung. Die Leser müssen selbst entscheiden, ob sie diese Art von Dienstleistungen nutzen oder nicht.

Weitere Lektüre

3 Tagen · 6 min lesen

Wenn der wahre Wert von Bitcoin die Freiheit ist, warum muss es dann reguliert werden?

Unabhängig davon, wie man die Zukunft von Kryptowährungen sieht, ist eine Sache, die dringend angegangen werden muss, die Freiheit von Bitcoin, die Freiheit von staatlicher und unternehmerischer Kontrolle. Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und andere sind aus dem Wunsch entstanden, unsere Freiheit im Internet und darüber hinaus unsere finanzielle Freiheit zu schützen. Diese digitalen Währungen versprachen eine neue Ära, in der Einzelpersonen grenzüberschreitende Transaktionen ohne die Aufsicht traditioneller Finanzinstitute durchführen können. Der Wunsch nach finanzieller Souveränität wird jedoch durch staatliche Regulierungsversuche konterkariert.

17 Tagen · 6 min lesen

Krypto-Mixer und Überwachungsgesellschaft

Das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und Sicherheit hat einen kritischen Punkt erreicht. Nach den Vereinigten Staaten hat nun auch die Europäische Union (EU) begonnen, gegen Krypto-Mixer und Privacy Coins vorzugehen, da diese die Anonymität von Kryptowährungszahlungen gewährleisten. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Überwachung im digitalen Bereich und gibt Anlass zur Sorge über die Zukunft der Privatsphäre in einer übermäßig überwachten Gesellschaft.

1 Monat · 8 min lesen

Krypto-Mixer und der Kampf um die Privatsphäre

Die finanzielle Privatsphäre wird zunehmend durch strenge KYC und AML bedroht. Diese Maßnahmen zielen zwar darauf ab, illegale Aktivitäten einzudämmen, setzen aber auch normale Nutzer einer umfassenden Überwachung und Datensammlung aus und untergraben ihre persönliche Autonomie und Sicherheit. Krypto-Mixer und datenschutzfreundliche Wallets geraten durch diese Regulierungen ins Visier, doch welche Folgen hat der Verlust der finanziellen Privatsphäre tatsächlich?

Bitcoins mischen (3% Gebühr)
Mit der Nutzung von whir erklären Sie sich einverstanden mit Datenschutzbestimmungen.