—— 2 Jahren · 5 min lesen ——

Datenschutz Münze Monero

Monero ist ohne Zweifel die anonymste Kryptowährung der Welt.

Datenschutz Münze Monero

Monero ist eine der besten Datenschutzmünzen in der Branche. Auch wenn er technisch nicht so fortschrittlich und ästhetisch reizvoll ist wie seine Alternativen, liegt der Hauptfokus von Monero auf der Privatsphäre. Dank seiner Sicherheits- und Datenschutzfunktionen ist Monero die anonymitätsorientierte digitale Währung der Wahl.

Monero (XMR) wurde 2014 eingeführt und ist eine der führenden datenschutzorientierten Kryptowährungen und die beliebteste anonyme Währung. Warum ist der Privacy Coin Monero so sicher? Und welche Eigenschaften machen ihn zum erfolgreichen Privacy Coin?

Um ein Höchstmaß an Privatsphäre zu gewährleisten, setzt der Privacy Coin Monero ausgeklügelte kryptografische Methoden ein, darunter erzwungene Privatsphäre, Stealth-Adressen, vertrauliche Ringtransaktionen, Ringsignaturen, Bulletproofs, separate Transaktionseinheiten und die IP-Verschleierungstechnologie Kovri.

Erzwungene Privatsphäre

Während bei den meisten Kryptowährungen die Transaktionen standardmäßig öffentlich sind, erzwingt Monero den Datenschutz für alle Transaktionen. Da Transaktionen standardmäßig privat sind, kann kein Nutzer versehentlich oder absichtlich verfolgt werden.

Versteckte Adressen

Die Wiederverwendung von Adressen ist eines der häufigsten Datenschutzprobleme bei Kryptowährungen. Wenn Sie mehrere Zahlungen an eine einzige öffentliche Adresse erhalten, kann jeder, der diese Adresse kennt, leicht den Kontostand und den Transaktionsverlauf überwachen. Noch schlimmer ist, dass aufgrund der Art und Weise, wie Kryptowährungen mit Veränderungen umgehen, verschiedene Adressen in Ihrer Brieftasche leicht miteinander verbunden werden können. Glücklicherweise ist dies bei Monero nicht der Fall.

Für jede Monero-Transaktion müssen die Absender eine einmalige Adresse generieren, indem sie die öffentliche Adresse des Empfängers verwenden. Selbst wenn Sie also zweimal Geld an dieselbe öffentliche Adresse senden würden, wäre niemand in der Lage, dies jemals herauszufinden. Außerdem würde keine Analyse, die auf der Monero-Blockchain durchgeführt wird, jemals die genaue Zieladresse offenlegen, die Sie für den Empfang von Geldern verwenden.

Ring Confidential Transaktionen

Um den Betrag zu verbergen, der in einer Transaktion gesendet wurde, implementiert Monero Ring Confidential Transactions oder kurz RingCT. Um den getätigten Betrag zu verschleiern, verwenden Ring CTs Range Proofs und kryptografische Verpflichtungen, die in diesem Video anschaulich erklärt werden:

Ring-Signaturen

Ring-Signaturen sind eine Methode zum Mischen von Transaktionen. Beim Versenden von Monero signiert der Absender seine Transaktions-Eingabe kryptografisch mit zehn anderen Eingaben. Einfach gesagt, wenn Geldmittel gesendet werden, werden sie als eine Gruppe von zufällig ausgewählten Transaktionen desselben Betrags gesendet. Dadurch, dass der Absender glaubhafte abstreitbarkeit ist, kann niemand mehr feststellen, von welcher Adresse eine bestimmte Transaktion stammt.

Bulletproofs

Bulletproofs ist eine relativ neue Funktion, die im Oktober 2018 eingeführt wurde. Dank Bulletproofs können Transaktionen verifiziert werden, ohne den Absender, den Empfänger oder den Betrag zu kennen.

Getrennte Transaktionseinheiten

Wenn Sie Monero senden, wird es in mehreren verschiedenen Transaktionseinheiten geliefert. Wenn Sie zum Beispiel 21 XMR senden, werden sie als separate Einheiten von 10, 6 und 5 XMR geliefert, die jeweils an eine eindeutige Stealth-Adresse gesendet werden.

Kovri

Moneros letzte Datenschutzfunktion nutzt die Vorteile von Kovri, einer Open-Source-Technologie zur Verschleierung von IP-Adressen. Um mehr über Kovri zu erfahren, sehen Sie sich das offizielle Video an:

Ist Monero anonym?

Europol, die Agentur der Europäischen Union für die Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden, hat bestätigt, dass Monero-Transaktionen anonym sind.

Während des Webinars der Blockchain Alliance hat der strategische Analyst von Europol, Jerek Jakubcek, ebenfalls bestätigt, dass Monero-Transaktionen nicht zurückverfolgt oder aufgezeichnet werden können, was die Ermittler daran hindert, den Standort von Verdächtigen zu verfolgen.

Herr Jakubcek erklärte, dass die Blockchain von Monero der Endpunkt mehrerer Ermittlungen war. Er fügte hinzu, dass die Transaktionen zunächst auf der Bitcoin-Blockchain nachverfolgt wurden. Sobald die Gelder jedoch von BTC nach XMR verschoben wurden, endeten die Ermittlungen an diesem Punkt.

Die Ermittler vermuten, dass die Krypto-Gelder aus Bitcoin in die private Münze Monero umgewandelt wurden, um nicht überwacht zu werden. Eine solche Umwandlung scheint eine Möglichkeit zu sein, Bitcoin mit Monero anonym zu machen.

In einem Papier zur empirischen Analyse der Rückverfolgbarkeit in der Monero-Blockchain wies ein Team von Forschern aus Princeton, Carnegie Mellon, der Boston University, dem MIT und der University of Illinois auf mehrere Schwachstellen hin, die es ermöglichen, einzelne Transaktionen zu erhalten.

Während eines der Probleme im Jahr 2017 behoben wurde, besteht ein anderes noch immer fort. Die Schwachstelle betrifft die Art und Weise, wie Monero die Quelle der Zahlung verbirgt, indem die Münze, die jemand ausgibt, mit anderen Münzen kombiniert wird, die als Köder dienen.

Der Fehler kann helfen, den Absender zu identifizieren, nicht den Empfänger, da Monero die Adresse des Empfängers mit der oben beschriebenen Stealth-Adressen-Methode schützt. Wenn jedoch jemand eine Zahlung an eine Monero-Börse tätigt, die seine Identität kennt, und dann später an einen verdeckten Ermittler, der sich als Drogenhändler im Dark Web ausgibt, könnte die zweite Zahlung mit der ersten verknüpft werden und somit mit seiner Identität.

Fazit

Trotz der oben genannten Schwachstellen ist der Privacy Coin Monero bei weitem die anonymste digitale Währung. Wenn Sie es mit Ihrer Sicherheit und Privatsphäre ernst meinen, dann sollten Sie sich für Monero entscheiden.

Wenn Sie ein regelmäßiger Bitcoin-Nutzer sind, der Bitcoin anonym verwenden, versenden oder ausgeben möchte, dann ist Whir der Dienst Ihrer Wahl.

Sie möchten Coins privat versenden, haben aber kein Monero? Verwenden Sie Whir. Ein Tool für den Durchschnittsbürger, der seine Privatsphäre schützen möchte. Senden Sie Bitcoin privat, ohne KYC, mit einer datenschutzfähigen CoinJoin-Transaktion.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nicht als Finanzberatung oder Ermutigung und Anreiz für die Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Er dient in erster Linie der Information, Erläuterung und Aufklärung. Die Leser müssen selbst entscheiden, ob sie diese Art von Dienstleistungen nutzen oder nicht.

Weitere Lektüre

3 Tagen · 6 min lesen

Wenn der wahre Wert von Bitcoin die Freiheit ist, warum muss es dann reguliert werden?

Unabhängig davon, wie man die Zukunft von Kryptowährungen sieht, ist eine Sache, die dringend angegangen werden muss, die Freiheit von Bitcoin, die Freiheit von staatlicher und unternehmerischer Kontrolle. Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und andere sind aus dem Wunsch entstanden, unsere Freiheit im Internet und darüber hinaus unsere finanzielle Freiheit zu schützen. Diese digitalen Währungen versprachen eine neue Ära, in der Einzelpersonen grenzüberschreitende Transaktionen ohne die Aufsicht traditioneller Finanzinstitute durchführen können. Der Wunsch nach finanzieller Souveränität wird jedoch durch staatliche Regulierungsversuche konterkariert.

17 Tagen · 6 min lesen

Krypto-Mixer und Überwachungsgesellschaft

Das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und Sicherheit hat einen kritischen Punkt erreicht. Nach den Vereinigten Staaten hat nun auch die Europäische Union (EU) begonnen, gegen Krypto-Mixer und Privacy Coins vorzugehen, da diese die Anonymität von Kryptowährungszahlungen gewährleisten. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Überwachung im digitalen Bereich und gibt Anlass zur Sorge über die Zukunft der Privatsphäre in einer übermäßig überwachten Gesellschaft.

1 Monat · 8 min lesen

Krypto-Mixer und der Kampf um die Privatsphäre

Die finanzielle Privatsphäre wird zunehmend durch strenge KYC und AML bedroht. Diese Maßnahmen zielen zwar darauf ab, illegale Aktivitäten einzudämmen, setzen aber auch normale Nutzer einer umfassenden Überwachung und Datensammlung aus und untergraben ihre persönliche Autonomie und Sicherheit. Krypto-Mixer und datenschutzfreundliche Wallets geraten durch diese Regulierungen ins Visier, doch welche Folgen hat der Verlust der finanziellen Privatsphäre tatsächlich?

Bitcoins mischen (3% Gebühr)
Mit der Nutzung von whir erklären Sie sich einverstanden mit Datenschutzbestimmungen.